Ein Motiv, zwei Bilder und was das mit dem Leben zu tun hat

Hach. Isses nicht schön im Frühling? Der Mann findet das auch und hat vor 2 Tagen auf dem Spaziergang ein Foto für mich gemacht.

IMG_5236.JPG

Heute haben wir Regenwetter. Bewaffnet mit Regenschirmen sind wir trotzdem rausgegangen. Als wir an der Brücke ankamen, bat ich den Mann, nochmal ein Foto von der gleichen Stelle für mich zu machen. Richtig miesepetrig sieht das Bild heute aus:

IMG_5243.JPG

Und was haben die Bilder jetzt mit dem Leben zu tun? Ganz einfach. Genau wie das Wetter mal gut und mal schlecht ist, haben wir auch mal gute und mal schlechte Laune. Und so kann man die Bilder einfach auf die Gemütslage übertragen.

Das Augenscheinliche

Wenn das Wetter schön ist

  • erstrahlt alles in einem guten Licht
  • kommen einem auch unschöne Ecken nicht so schlimm vor
  • ist alles bunt, hell und klar

Wenn das Wetter schlecht ist

  • ist alles grau und trist
  • leuchtet nichts in bunten Farben
  • sehen unschöne Dinge noch unschöner aus


Was dahinter steckt

Jetzt kommt das große Aber: auf beiden Bildern (man sieht es nicht, aber es war so) zwitscherten fröhlich und laut die Vögel und die Luft roch frisch und blütengetränkt nach Frühling. Die Blüten auf dem Schlechtwetterbild sind genauso rosa, wie auf dem Schönwetterbild. Sie erscheinen nur nicht so. Außerdem gibt es auf dem Schlechwetterbild neue, schöne Details, die auf dem anderen Bild nicht vorhanden sind.


Und was wir daraus machen sollten

Wenn einem also mal wieder alles blöd erscheint, einfach daran denken, dass unter den grauen Wolken der Himmel immer blau ist und die Dinge einem nur trüber erscheinen, weil sie in dem schlechten Licht nicht besonders gut wegkommen. Und wenn man die Augen offenhält, sieht man Dinge, die einem vielleicht auch bei Schlechtwetter ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

P.S.: Als wir zu Hause waren, kam die Sonne schon wieder raus :)