Mohnblumenliebe und wie abenteuerlich Fotografieren bei uns derzeit abläuft

Fotografie – Eine meiner großen Leidenschaften, die momentan mit kleinem Kind leider etwas zu kurz kommt. Ausgedehnte Fototouren zu ausgefallenen Tageszeiten an ausgefallenen Orten, Foto-Workshops, Fotoclub … alles Zukunftsmusik.

Also nutze ich die kleinen Gelegenheiten, die sich bieten. Meistens Spaziergänge.

Mein Mann und mein Hobby … Wie soll ich das erklären …

Er freut sich, dass es mir Spaß macht und unterstützt mich, wo er kann. Aber dauernd stehenbleiben und auf mich warten … das ist nicht so seins. Kann ich nachvollziehen, würde mich auch nicht vom Hocker reißen. Deshalb haben wir eine stillschweigende Vereinbarung getroffen. Er läuft mit dem Kinderwagen weiter, während ich fotografiere. Wenn ich fertig bin, laufe ich hinterher, um ihn einzuholen. Das artet manchmal ganz schön in Jogging aus, aber schaden kann’s ja nicht :)

IMG_6517-0.JPG

Der Mini-Sohn hasst Autofahren. Hab ich das schon erwähnt? Wird noch spannend, wenn wir in den Urlaub fahren, aber das ist eine andere Geschichte.

Gestern hatte ich einen Spezialwunsch. Weil ich Mohnblumen mag und weil die Stelle, an der ich sie gesehen hatte, für einen Spaziergang zu weit weg war. Und weil ich einfach mal wieder ein paar schöne Fotos mit der großen Kamera machen wollte.


Ich: “Ich hab Mohnblumen gesehen, können wir da mal ranfahren, damit ich ein paar Fotos machen kann?”

Er: “Klar.”

Wir fahren also hin. Ein Feldweg. Und dann geht’s los: Ich springe aus dem Auto, renne zum Feld (ich bin ja joggingmäßig gut trainiert), knipse hier, knipse da, laufe schnell wieder zum Auto, springe rein: “Ok, fertig, kannst weiter.” Mann und Sohn sind entspannt.

100 Meter weiter: “Schaaaatz! Anhalten, da muss ich unbedingt nochmal raus! Wie schön, wie schön!”

Er hält an. Ich renne wieder raus, fotografiere, renne zurück zum Auto. Der Mann ist entspannt, der Sohn nicht mehr. Weint. Strampelt sich aus dem Gurt heraus. Schreit. Schimpft. Mistmist, weil ich unbedingt nochmal aussteigen musste! Dann geht alles ganz schnell. Der Mann und ich arbeiten da profimäßig zusammen. Kamera zur Seite legen, Sohn im Kindersitz richten. Dem Mann Anweisungen geben:

“Mach! Anne! Kaffeekanne! an! SCHNELL! Und laut! Und losfahren! Jetzt! Gib Gas!!!”

Die Musik plätschert vor sich hin, das Auto schaukelt gemütlich über den Acker. Es hilft. Der Sohn hat sich beruhigt.

Und während die Katze ganz allein tanzt, kann ich mir schonmal meine Schnappschüsse angucken.

Projekt 52 | Woche 21 | Motivationstag

Diesmal gibt es ein freies Thema beim Projekt 52. Für mich normalerweise ein Anlass, die große Kamera zu zücken und auf Fotosafari zu gehen. Aber mir fehlt … wie immer … die Zeit. Wenn der Kleinste in den Kindergarten geht und ich wieder arbeiten gehe und DANN mal einen freien Vormittag habe, DANN schlägt meine große Stunde :)

Bis dahin zeige ich Euch meine Studentenblumen. Motivation genug für mich, denn ich habe überhaupt keinen grünen Daumen, den haben meine Eltern irgendwie vergessen, an mich zu vererben. 

Dieses Jahr habe ich im März allerlei Pflanzen gesät und einige haben meine Pflege tatsächlich überlebt. Und diese Exemplare hier blühen sogar schon. Und haben deshalb als Motiv für mein Wochenthema herhalten müssen.

(Jetzt muss ich mir mal selber auf die Schultern klopfen :) )

  

Meine Woche in Bildern KW 21/2015

 

Eine Woche voller Vorbereitungen liegt hinter uns, denn die Taufe des Jüngsten stand an. Wir haben Steine bemalt, Blumen gepflückt, Tische eingedeckt und Essen vorbereitet. 

Die Taufe – sie war einfach wunderbar, der Gottesdienst sehr liebevoll gestaltet und der Chor, der für uns gesungen hat, war auch diesmal wieder großartig.

Der Sohn – er ist während des Gottesdienstes eingeschlafen. Die bunt leuchtenden Fenster, das Orgelspiel, der Gesang, das alles muss eine tiefenentspannende Wirkung auf ihn gehabt haben. (Pünktlich zur Taufe ist er dann wieder aufgewacht.)

Außerdem gab es diese Woche noch die Geburtstagsfeier des Großen im Kindergarten und die Nachfeier mit der Familie.

Zwischendurch konnte ich ein bisschen zeichnen, das hilft mir manchmal, den Kopf frei zu bekommen :)

Ich hoffe, Eure Woche war genauso bunt! Hier könnt Ihr mich auf Instagram besuchen:

Instagram

Sonntagslektüre KW 21

Schon wieder Sonntag! Wie war Eure Woche? Unsere Woche war bis auf die Vorbereitung für die Taufe des Jüngsten heute und einer Kindergarten-Geburtstagsfeier relativ ereignislos. (Wie sich das anhört! Ist ja schon Ereignis genug! :) ) Zwischen Deko-Basteln und Kuchen backen habe ich folgende Links für Euch gesammelt:

#einbuchfuerkai
Ein 9 Jahre altes Buch mischt den Buchmarkt ordentlich auf. Eine etwas andere Spendenaktion und was dahinter steckt.

Super-Mario-Kind
Ein Vater hat aus einem Video seines Sohnes ein Super-Mario-Spiel gemacht.

Auf Foto-Zeitreise durch Paris
Ein Fotograf hat Orte von alten Fotos aufgesucht und zeigt, wie sich die Stadt verändert hat.

Zeigt her Eure Waschbärbäuche
Durchtrainierte Muckis sind out. Jetzt kommen die Dad Bods!

Helikopter-Eltern
Ich war als Kind frei. Habe alles ausprobieren und Erfahrungen sammeln können. Ein Phänomen der heutigen Zeit sind die sogenannten Helikopter-Eltern, die permanent um ihre Kinder herumschwirren. 

Projekt 52 | Woche 20 | Fort damit

Ein Besuch in Freilichtmuseum. Die Museumsgaststätte, einer meiner Lieblingsorte. Die Kleinen können draußen spielen und die Großen sitzen gemütlich im Schatten des alten Hauses.

… und plötzlich waren da dieser freche Hahn und seine drei Mädels und haben ein Resteessen veranstaltet. Sie waren höchst erfreut, dass die Gäste so viele Pommes fallen lassen haben. Müssen sehr nette Kinder gewesen sein :)

Mich hat’s auch gefreut, passt das Bild doch wie die Faust aufs Auge zum Wochenthema von Projekt 52: Fort damit. Diesmal eine Woche zu spät, weil ich einfach nicht das passende Bild gefunden hab. Bis jetzt :)

Malspaß für alle. Warum ich mit Kopien arbeite.

Immer wieder mal kribbelts mir in den Fingern und ich muss zu Stift und Papier greifen, um Ideen eine Form zu geben oder um Gesehenes selbst auszuprobieren. Ich habe früher schon gern meine Schulhefte mit geometrischen Formen und Schnörkeln verziert, realistisches Zeichnen war nie mein Ding. Also blieb ich bei dem, was ich am besten kann und male seitdem abstrakt.

Als ich kürzlich ein Bild fertiggestellt hatte und mit dem Colorieren beginnen wollte, kam meine Tochter und bat mich, ihr eine Kopie des Bildes zu überlassen, weil es ihr so gut gefiel und sie es auch gern ausmalen würde. Der Sohn hörte es und bestand ebenfalls auf eine Kopie. “Gar keine schlechte Idee”, dachte ich. Ich machte also Kopien für die Kinder und für mich gleich eine mit, so blieb das Original erhalten und ich konnte mich an der Kopie farblich austoben.

IMG_6252.JPG

Seitdem kopiere ich meine Zeichnungen, bevor ich zur Farbe greife. Die Kinder freuen sich, Mamas Bilder selbst ausmalen zu können und ich habe viele verschiedene Varianten von einem Motiv :)

 

Meine Woche in Bildern KW 20/2015

IMG_6234.JPG

Was für eine Geburtstagswoche! Gleich 3 Familienmitglieder haben gefeiert und hatten riesiges Glück, dass das Wetter so toll war! Deshalb gab es Gegrilltes, einen Geburtstags-Ausflug und die Außenterrasse beim Gaststättenbesuch. Der Sohn ist 5 geworden und hatte eine Piratenparty mit Piratenprüfungen. Wir hatten hier quasi einen Geburtstags-Rundumschlag in dieser Woche.

IMG_6013.JPG

Außerdem haben wir, wie immer, viel Zeit draußen verbracht.

IMG_6080.JPG

Und die Abendruhe genossen, wenn die Kinder geschlafen haben.

IMG_6217.JPG

Beim neuen Nahe-Skywalk und auf Schloss Dhaun waren wir am Sonntag. Einen Artikel dazu habe ich auch schon geschrieben.

Ich hoffe, Eure Woche war genauso bunt! Hier könnt Ihr mich auf Instagram besuchen:

Instagram

IMG_6216-0.JPG

Unterwegs: Auf dem Nahe-Skywalk und auf Schloss Dhaun

Nachdem wir jetzt schon so viel vom kürzlich eröffneten Nahe-Skywalk gehört haben, sind wir heute Vormittag endlich nach Hochstetten-Dhaun gefahren, um ihn uns anzusehen. Ich war wirklich neugierig. Die Bilder, die ich kannte, waren sehr vielversprechend und ein Skywalk hier bei uns! Hey, den muss man doch kennen!
IMG_6231.JPG

Wo bitte geht’s hier zum Skywalk?
Der kurze Spaziergang durch den hübschen Ort endete an einer Gaststätte. Davor: eine Aussichtsplattform. Weil wir in einer Sackgasse gelandet waren, suchte ich den Weg zum Skywalk. Der hätte hier doch auch irgendwo sein müssen! Wo sollten wir denn jetzt langgehen?

IMG_6232.JPG IMG_6233.JPG

Es hat ein bisschen gedauert, dann hat’s bei mir “Klick” gemacht, DAS hier IST der Nahe-Skywalk!

“Touristisches Highlight”?
So ein klitzekleines bisschen enttäuscht war ich ja schon. Meine Schuld? Hab ich mir unter dem hochtrabenden Begriff “Skywalk” etwas anderes vorgestellt?

Ja. Hab ich. Gerade auch weil es als “neues touristisches Highlight” angepriesen wird und weil die umfangreiche Beschilderung im Ort den Eindruck erweckt, dass da was ganz Großes am Ende des Weges wartet.

Aussichtsplattform ja, “Skywalk” nein
Es ist, was es ist. Eine Aussichtsplattform. Eine große Terrasse mit Blick auf das Nahetal und einen alten Steinbruch. Aber ein Skywalk, also eine Fußgängerbrücke im direkten und ein Himmelsspaziergang im übertragenen Sinne? Beides nicht. Ein “touristisches Highlight”? Das muss jeder für sich selbst entscheiden.

IMG_6216-0.JPG

Dorfidylle adé
Dass das Projekt offenbar nicht nur auf Gegenliebe stößt, haben wir auf dem Rückweg bemerkt. Die Dorfidylle scheint getrübt zu sein. 

IMG_6177.JPG

Schloss Dhaun: Ein echtes touristisches Highlight 
Die beste Entscheidung, die wir angesichts der Tatsache, dass wir jetzt schon mal in Hochstetten-Dhaun waren, treffen konnten, war der Abstecher zum Schloss Dhaun. Leider nur als Bildungsstätte für Seminare und Tagungen genutzt und mietbar für Feierlichkeiten, aber ohne Gastronomie. Und trotzdem einen Besuch wert!

FAZIT: Die Kombination hat’s gemacht
Rückblickend war der Vormittag großartig. Vom Skywalk als alleiniges Ziel war ich enttäuscht, aber in Kombination mit dem Schloss war es wirklich schön.

Sonntagslektüre-Blog

Sonntagslektüre KW 20

Sonntagslektüre-Blog

Schon wieder Sonntag. Wie war Eure Woche? Wir hatten 3 (!) Geburtstage, einen davon heute, und dementsprechend wenig Zeit. Deshalb gibt es heute kurz und knapp die Themen, die ich diese Woche gesammelt habe:

Und es gibt doch dumme Fragen!
Muss man zwangsläufig glauben, wenn man liest, was man da so im Internet findet :)

Slow-Reading
Eine großartige Idee! Ich muss ja zugeben, dass ich auch ein Medien-Schnell-Konsumierer bin und wenn etwas Spannendes passiert ist, sauge ich jede Nachricht auf, so kurz und inhaltslos sie auch ist. Was es bringt? Eigentlich gar nichts. Denn die Informationen stimmen oft nicht und es kann nur gemutmaßt werden, was passiert ist. Slow-Reading-Seiten dagegen widmen sich älteren Themen und liefern Artikel, die demzufolge gut recherchiert sind. Da macht das Lesen wieder Spaß.

Ein Buch, das die Welt nicht braucht
Oder wen interessiert ein Buch voll mit Selfies von Kim Kada … Karsch … Kishien … Kardawer?

Für Apps bezahlen?
Wir sind App-Bezahler. Aus zwei Gründen. Weil die Werbung nervt, vor allem bei Spielen vom Sohn, der dann doch wieder auf eine Anzeige klickt und weil es in meinen Augen auch eine gewisse Wertschätzung der Arbeit ist, die dahinter steckt. Wenn mir eine App gefällt, warum soll ich sie dann nicht auch bezahlen? Und: Ich würde Facebook, Google & Co viel lieber mit Geld als mit meinen Daten bezahlen.

So tickt Elon Musk, der Tesla-Chef
Kann ein Unternehmen nur erfolgreich sein, wenn man von seinen Angestellten alles fordert und sie ihr Privatleben dafür aufgeben müssen?

“Camerawoman” – Ein Foto-Magazin für Frauen. Von Männern gemacht.
Als “Camerawoman” noch ein Crowdfunding-Projekt war, kam die Frage auf, ob die Welt ein Foto-Magazin für Frauen braucht. Ja!! Dachte ich. Braucht sie!! Endlich mal Themen, die Frauen interessieren. Und vor allem: Endlich weniger Technik-Gedöns! Aber oh weh, was kommt heraus, wenn eine Foto-Zeitschrift für Frauen von Männern (Teamleitung und Redaktion) gemacht wird? Im Prinzip nichts anderes, als ein Lifestyle-Magazin. Und da findet man sie dann auch. Zwischen Brigitte und Cosmopolitan, statt bei den Fachzeitschriften. Da fühlt man sich als fotografierende Frau ja irgendwie nicht so ganz ernst genommen …

Meine Woche in Bildern KW19/2015


Was mir besonders gut gefallen hat
Wir waren viel draußen. Das ist immer gut und man findet immer ein schönes Motiv zum Fotografieren. Außerdem habe ich mit der Teenager-Tochter ein Wettrennen über den Barfußpfad gemacht.

Was mir nicht gefallen hat
Sie hat gewonnen. Und ich habe Muskelkater.



Und zum Muttertag …
… gabs ein Frühstück mit den Mamas, liebe Geschenke von den Kindern, einen Spaziergang bei schönstem Wetter, tolle Ausblicke, eine Fahrradtour und die erste Maibowle in diesem Jahr.

  
  

 

Hier könnt Ihr mich auf Instagram besuchen:

Instagram

Sonntagslektüre-Blog

Sonntagslektüre KW 19

Schon wieder Sonntag! Heute ist Muttertag und wir sitzen gerade mit unseren beiden Lieben beim Frühstück “mit allem Drum und dran”. Wie war Eure Woche? Wir hatten ganz viel Barfußpfad und einen 1. Geburtstag.

Diese Woche habe ich folgende Links gesammelt:

Warum Handy-Fotos besser als ihr Ruf sindIch liebe mein Handy und gehe keinen Tag ohne es aus dem Haus. Warum? Weil es nicht nur mein Kalender, Notizbuch und Navi sondern auch mein Fotoapparat ist, wenn ich mal keine Lust auf die schwere Kamera habe. Und weil ich Fotografieren liebe, ist es einfach das praktischste Ding der Welt :)

Und was macht man dann mit den Bildern? Alle Fotos ins Netz? Hätten manche gern …

Zwillinge mit zwei Vätern? Solls geben …

Microsoft kann dein Alter schätzen. Ziemlich genau, wie bei mir, oder total daneben.

Eine perfekte Mutter muss man wohl sein, wenn man Kate heißt. Ich bin mir nicht sicher, ob ich sie beneiden oder bemitleiden soll. 10 Stunden nach der Geburt meiner Kinder konnte ich nicht mal 2 Minuten aufrecht stehen und es ist mir ein Rätsel, wie sie das geschafft hat.

SERIENTIPP Mord mit Aussicht Die ehrgeizige Kriminaloberkommissarin Sophie Haas wird von Köln nach Hengasch in die Eifel versetzt. Und das, obwohl die überzeugte Großstädterin fest mit ihrer Beförderung gerechnet hat. Dort trifft sie auf die skurrilen Bewohner und Kollegen, mit denen sie fortan zurechtkommen muss. Eine Serie, die ich von der ersten Folge an geliebt habe! Und für meinen Mann, als alter Stromberg-Fan ausschlaggebend: Bjarne Mädel spielt mit!