Unterwegs auf dem Naheradweg – Von Bad Sobernheim nach Bad Münster

Sonntag ist Familientag …

… und was liegt näher, als an einem der ersten richtig schönen Sonntage im Jahr bei viel Sonnenschein und Wärme draußen etwas zu unternehmen? Vielleicht eine Radtour? Haben wir uns so gedacht und auch so gemacht. Die Radwege sind hier gut ausgebaut, der bekannteste ist wohl der Naheradweg.

IMG_0012

Der Naheradweg

Entlang der Nahe erstreckt er sich über etwa 125 Kilometer von der Quelle am Bostalsee bis nach Bingen, wo die Nahe in den Rhein mündet. Der Weg führt die meiste Zeit direkt am Fluss entlang durch zauberhafte Landschaften und zählt zu den schönsten Flussradwegen Deutschlands. Zurecht, wie wir gestern selbst auf unserer kleinen, 20 Kilometer langen Etappe festgestellt haben!

Streckenführung

Abschnitt 1: Von der Quelle bis nach Idar-Oberstein (ca. 49 km)
Nahequelle bei Selbach – Nohfelden – Birkenfeld – Idar-Oberstein

Abschnitt 2: Von Idar-Oberstein nach Bad Sobernheim (ca. 36 km)
Idar-Oberstein – Kirn – Bad Sobernheim

Abschnitt 3: Von Bad Sobernheim bis nach Bingen am Rhein (ca. 43 km)
Bad Sobernheim – Bad Münster am Stein – Bad Kreuznach – Bingen am Rhein

Einmal nach Bad Münster …

Für unseren Sonntagsausflug haben wir uns die Etappe von Bad Sobernheim nach Bad Münster ausgesucht. Meistens war die Strecke eben, einmal ziemlich steil, aber für alle noch schaffbar und einmal so steil, dass wir alle absteigen und schieben mussten. Trotzdem kamen wir nach etwa 2 Stunden und 20 Kilometern relativ entspannt in Bad Münster an. Dort gab es eine Eis- und Spielplatzpause an der Nahe, bevor es mit dem Zug wieder zurück nach Bad Sobernheim ging.

… und zurück. Was kostet denn nun ein Zugticket fürs Fahrrad?

Wir wollten uns im Vorfeld erkundigen, was die Fahrkarten für die Fahrräder kosten. Der Vlexx-Fahrkartenautomat verkauft nur deutschlandweite Tagestickets für 5 Euro (pro Rad), was uns bei einer Strecke von 20 Minuten für 4 Stationen etwas teuer erschien, deshalb wollten wir bei der Service-Hotline nachfragen. Dort wusste man es selbst nicht und empfahl uns eben jene Tickets, wenn der Automat das denn so vorgäbe. Ich wollte mich damit aber nicht zufrieden geben und habe dann nochmal die Internetseite durchforstet. Fahrradpreise erscheinen in keiner Preisliste, aber bei den Tarifbestimmungen wird man endlich fündig. Angeblich kostenlos. Also 2 verschiedene Auskünfte vom selben Unternehmen und eine ahnungslose Mitarbeiterin an der Service-Hotline. Was macht man da? Wir haben es ganz verwegen drauf ankommen lassen und haben nur Tickets für uns gekauft. (Ja, ich kam mir dabei richtig kriminell vor!) Der Schaffner sollte es wissen und uns gegebenenfalls nachlösen lassen (oder ruft der dann gleich die Polizei?!). Die Lösung hatte dann aber ein Zugreisender parat, der selbst mit dem Rad unterwegs war und uns aufklären konnte. Wir haben alles richtig gemacht, Fahrräder sind meistens (außer im Berufsverkehr) kostenlos.
Somit war es eine tolle Gelegenheit, nach Hause zu kommen und die Jungs haben sich über die Zugfahrt gefreut. Und wir sind nicht im Gefängnis gelandet.

Fazit

Machen wir wieder! Vielleicht mal in die andere Richtung nach Kirn, vielleicht wieder nach Bad Münster. Auf jeden Fall aber macht der gut ausgebaute und gut ausgeschilderte Naheradweg viel Spaß. Man trifft viele andere nette Radfahrer und Spaziergänger und kommt schnell ins Gespräch. Und die Natur ist dort einfach fabelhaft.

Feiertagsbarfuß und urlaubsgefühlt

Eigentlich waren wir ja gestern mit Freunden verabredet. Wir wollten zusammen auf den Bad Sobernheimer Barfußpfad gehen, denn gestern war hier Saisonstart. Wegen der miserablen Wetteraussichten haben wir das Treffen jedoch kurzfristig abgesagt.

Der Wetterbericht lag allerdings schon die ganze Woche falsch. So hatten wir auch gestern Glück und es war “nur” sehr stark bewölkt. Deshalb sind wir ohne Besuch losgezogen.

Mein “Outfit of the Day” bestand aus Flip Flops, kurzer Hose, Strickjacke und Steppweste. Perfekt!

Der Mann fand mich so tourimäßig mit meinem ganzen Geknipse. Mir war’s herrlich egal, ich spiel gern den Urlauber, dabei bewahrt man sich den Blick für das Schöne und das Außergewöhnliche. Das wird nämlich leider viel zu schnell Normalität und man vergisst, wo man eigentlich wohnt: dort, wo andere Urlaub machen.

Es sieht ein bisschen ungemütlich aus auf den Fotos (und die sind auch noch mit dem Handy geknipst – die Kamera ist zu Hause geblieben, da ich schon den Mini-Sohn auf dem Rücken hatte), aber es war herrlich, so barfuß da draußen. Und warm eingepackt kein bisschen schlimm.

Das beste kam nach dem Spaziergang:  Die Chefin des Nahegartens lud uns zur Feier des Tages auf ein Glas Sekt ein. Was für ein toller Tag! Und ganz ohne Sonne :)

steinhardt-ba-sobernheim-01

Die Legende der Steinhardter Erbsen

In Steinhardt bei Bad Sobernheim findet man die Steinhardter Erbsen. Eine befreundete Lehrerin hat das schon lange interessiert und nun haben wir es endlich mal geschafft, mit ihr hinzufahren und sie konnte selbst auf Suche gehen. Erstaunlicherweise sind die Felder ganz unterschiedlich bestückt, auf dem einen findet man nur vereinzelte Steine, auf dem nächsten wiederum sehr viele.

Aber auch ohne Erbsen kann man in Steinhardt wunderbar spazieren gehen!

Und die Legende? Die geht so:

Vor langer Zeit lebte ein reicher, aber hartherziger Bauer in Steinhardt. Im Frühling fuhr er hinaus auf seinen Acker, um Erbsen zu säen. Als die Arbeit fast fertig war, kam ein armer, alter Mann zu ihm, grüßte freundlich und bat höflich um so viele Erbsen, dass er und seine Familie eine Suppe davon kochen könnten. Höhnisch wies der reiche Bauer den Bettler ab. Eher sollten seine Erbsen zu Stein werden, bevor er auch nur eine Handvoll verschenken würde. Traurig wandte sich der Alte ab und ging. Fluchend säte der Bauer weiter. Sein Sack auf der Schulter wurde jedoch nicht leichter, sondern immer schwerer. Da bemerkte er mit Entsetzen, dass die Erbsen sich in runde Steine verwandelt hatten. Aber auch die Erbsen, welche er bereits gesät hatte, waren inzwischen rundliche Steine geworden. Noch heute findet man in den Äckern und Weinbergen rund um Steinhardt jene seltsamen Steingebilde, die der Volksmund Steinhardter Erbsen nennt.